tel-inform zu Besuch bei der Klever Tafel

Was ist die Klever Tafel?

Aus Kleve und Umgebung  nehmen ca. 1200 Bedürftige die Hilfe von der Klever Tafel in Anspruch und die Tendenz ist steigend.

Hier treffen Sie Alleinerziehende, Rentner, Arbeitslose und zunehmend Flüchtlinge.

Das Alter der Bedürftigen spielt keine Rolle, hier sind alle Altersgruppen vom Kind bis zum Rentner vertreten. Die Hausordnung liegt in ca. 20 verschiedenen Sprachen vor, so dass möglichst alle Bedürftigen in ihrer Muttersprache die Hausregeln vorliegen haben und wissen, welche Daten und Unterlagen erhoben bzw. benötigt werden, um einen Anspruch auf Hilfe zu ermitteln. An Ausgabetagen wird schon ab 7:30Uhr vor den Türen gewartet, obwohl die Ausgabe erst ab 11:30 Uhr erfolgt. Nur wer eine selbst erstellte Kundenkarte besitzt und somit als bedürftig eingestuft wurde, darf die Hilfe von der Klever Tafel in Anspruch nehmen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sehen, wie viele Personen über diese Karte versorgt werden müssen. Dementsprechend wird eine Kiste mit Lebensmitteln befüllt, die für ca. 2-3 Tage ausreicht.

 Die Lebensmittel der Klever Tafel

„Keiner der kommt, soll hungrig wieder gehen müssen!“

Doch wie kann man einer solchen Vielzahl an Bedürftigen gerecht werden? An Lebensmittel zu gelangen wird immer schwieriger. Jeder Lebensmittel- oder Supermarkt wird dazu gehalten, gewinnbringend zu wirtschaften. Das wiederum hat zur Folge, dass das Angebot der Märkte immer mehr an die tatsächliche Nachfrage angepasst wird, um somit Verluste durch zu viel eingekaufte Waren zu vermeiden. Folglich bleibt weniger über und die Klever Tafel ist auf mehr Lebensmittelmärkte angewiesen, so dass auch mehr Fahrer nötig sind, um die Waren vor Ort abzuholen. Damit ist es jedoch längst noch nicht getan. Die Waren sind nicht sortiert und sie müssen von einem Teil der 60 ehrenamtlichen Mitarbeiter überprüft werden, ob sie den gesetzlichen Bestimmungen zum Gesundheitsschutz, im Hinblick auf Hygiene und Haltbarkeit, gerecht werden. Die Ware muss sich in einem qualitativ einwandfreien Zustand befinden. Selbst die ehrenamtlichen Helfer bekommen bei der Klever Tafel eine Hygieneschulung und widmen täglich ihre Freizeit für die ordnungsgemäße und einwandfreie Durchführung.

Die Finanzierung der Klever Tafel

Spenden und Sponsoren sind zwar vorhanden, allerdings stehen diese einer großen Summe an laufenden Kosten gegenüber, wie z.B. Miete, Strom, Benzin und Reparaturkosten. Die Klever Tafel ist in der Trägerschaft der St. Antoniusbruderschaft Kleve 1461 e.V. Als gemeinnütziger Verein ist sie dem christlichen Auftrag der Nächstenliebe verpflichtet.

Unterstützung der Klever Tafel durch tel-inform

Bernhard Sack und Brigitte Lamers unterstützen die Klever Tafel. Bernhard Sack als Mitglied der St. Antonius Bruderschaft Kleve 1461 e. V. hat die Finanzleitung der Klever Tafel übernommen, um das soziale Engagement der 60 ehrenamtlichen Mitarbeiter zu unterstützen. Brigitte Lamers arbeitet bei der Firma tel-inform in der Finanzbuchhaltung und führt das Kassenbuch für die Klever Tafel. Sie hält die laufenden Kosten und die Einnahmen durch Spenden und Sponsoren auf Stand und führt weitere, für die Finanzen relevante Listen. Diese Form der Unterstützung wird von der Klever Tafel dankend angenommen. Somit ist etwas mehr Zeit, sich um die aktuellen Probleme zu kümmern.

Teilen