tel-inform unterstützt den Kampf gegen Blutkrebs

Blutkrebs besiegen mit tel-inform

tel-inform wurde von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei in den „Club der 1000“ aufgenommen. Der „Club der 1000“ ist eine besondere Gemeinschaft unterschiedlicher Unternehmen, renommierter Organisationen und prominenter Persönlichkeiten, die mit ihrer finanziellen Unterstützung den Kampf gegen Blutkrebs unterstützen.

Im Februar 2014 führte tel-inform in seinen Geschäftsräumen und dem Blutspende-Bus in Kleve eine Typisierungsaktion durch, bei der alle Mitarbeiter eingeladen waren, ihre Gewebemerkmale bestimmen zu lassen. Bei der Typisierung wird mit einem Wattestäbchen ein Abstrich von der Wangenschleimhaut genommen, analysiert und die Ergebnisse in einer Datenbank für den weltweiten Patientensuchlauf anonymisiert zur Verfügung gestellt. Die Kosten pro Typisierung in Höhe von 50 Euro übernahm tel-inform. 30 Mitarbeiter machten mit und konnten so als neue potenzielle Stammzellspender registriert werden.

Hintergrund: Alle 16 Minuten erhält in Deutschland ein Mensch die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Für viele Patienten besteht die einzige Chance auf Heilung in der Übertragung gesunder Stammzellen ihres „genetischen Zwillings“. Aber nur ein Drittel der Patienten, die eine Stammzellspende benötigen, findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender, der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender.

Die DKMS hat die Aufgabe, den passenden Stammzellspender für Blutkrebspatienten zu finden. Diese Aufgabe kommt einem Puzzlespiel gleich, denn ein Patient mit einer häufigen Kombination der Gewebemerkmale kann unter 20.000 Menschen einen passenden Spender finden, bei einer sehr seltenen Kombination findet sich unter Umständen auch unter mehreren Millionen niemand. Allein in Deutschland findet jeder fünfte Patient noch immer keinen passenden Spender. Daher ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenziellen Stammzellspender registrieren lassen.

Wird der „genetische Zwilling“ eines Patienten entdeckt, werden die Stammzellen in 80% der Fälle über ein spezielles Verfahren aus dem Blut gesammelt. Dies geschieht ambulant ohne Narkose.  Der Körper bildet die Stammzellen innerhalb von zwei Wochen neu. Das Verfahren ist mit einer Blutspende vergleichbar und führt nicht zu einem dauerhaften Verlust der Stammzellen.

Hier können Sie mehr über das soziale Engagement von tel-inform erfahren!

 

Teilen