tel-inform unsterstützt Flüchtlinge mit Laptops

Neue Gasthörer an der Hochschule Rhein-Waal

Seit dem immer mehr Flüchtlinge in unser Land gelangen, müssen sich engagierte Helfer immer wieder neuen Herausforderungen stellen, um die Menschen auf die eine oder andere Art zu unterstützen. Viele Firmen und ehrenamtliche Helfer engagieren sich fast rund um die Uhr. Auch die Hochschule Rhein-Waal in Kleve hilft mit: Sie möchte den Flüchtlingen ermöglichen, ihre Zeit sinnvoll zu nutzen und ihre Studien und Forschungen fortzusetzen.

Flüchtlinge, die einen Gasthörerstatus erhalten, können Einrichtungen der Hochschule nutzen, wie Bibliothek, Forschungseinrichtungen und Veranstaltungen. Diese Idee ist auf Olaf Plotke (Redaktion Kurier am Sonntag) zurückzuführen, der zusammen mit dem Förderverein Campus Cleve, dem tel-inform angehört, bereits mehreren Flüchtlingen im letzten Semester die Gasthörerschaft finanzierte.

Durch die Tatsache, dass vielen die Arbeit hier nicht erlaubt ist, ist dies eine gute Möglichkeit das abgebrochene Studium weiterführen zu können.

Doch es muss noch mehr geben, als sich „nur“ in eine Vorlesung zu setzen. Recherchen und Studienarbeiten sind mittlerweile Bestandteil eines Studiums. Somit brauchen Studierende auch Computer oder Laptops, um sich zu informieren und an den Vorlesungen teilnehmen zu können.

Jeder Mensch braucht Perspektiven

Herr Plotke ist auf die Firma tel-inform zugegangen und hat nach Unterstützung gefragt. tel-inform als familiengeführtes Dienstleistungsunternehmen mit fast 300 Mitarbeitern vor Ort, hat sofort 2 funktionierende Laptops übergeben, die an die zukünftigen Gasthörer weitergegeben werden.

Zukünftig sollen spezielle Veranstaltungen dafür sorgen, dass mehr Mitmenschen die Ursachen und Situationen der fliehenden Personen verstehen und den Umgang mit diesen Personen erklären.

Es werden derzeit noch funktionierende Laptops gesucht. Weitere Unterstützung wird dankend angenommen.

 

Teilen