Branchenunabhängiger Service von tel-inform!

Unterschiedliche Betriebe – ein gemeinsames Ziel: Kundenzufriedenheit gewährleisten!

Was alle Unternehmen gemeinsam haben, sind Kunden. Alle Firmen versuchen ihre Arbeit zur vollen Zufriedenheit ihrer Mandanten, Kunden oder Patienten auszuführen. Dabei kann es vorkommen, dass Tätigkeiten wie der Kundenservice aufgrund der anfallenden operativen Aufgaben zu kurz kommt. Damit genau das nicht passiert, ist es wichtig einen kompetenten externen Partner zu haben, der Sie unterstützt. In diesem Blogeintrag schauen wir uns an, wer von diesem Service profitieren kann und welche Vorteile sich daraus für Unternehmen ergeben.

Einige Beispiele

Um zu verdeutlichen, dass unterschiedliche Unternehmen sich täglich den selben Herausforderungen stellen, habe ich drei Beispiele aus unterschiedlichen Branchen gewählt: Eine Arztpraxis, ein Heizungs – und Sanitärunternehmen, eine Kanzlei.

Eine Arztpraxis:

Patienten kommen in eine Praxis um sich behandeln zu lassen. Dabei ist der Arzt oder die Ärztin auf die Unterstützung der Arzthelfer/innen angewiesen. Diese müssen sowohl die Anrufe der Patienten entgegennehmen, als auch Tätigkeiten wie Blutabnahme oder Blutdruckmessen übernehmen. Es ist verständlich, dass bei einem hohen Patientenaufkommen entweder der Telefonservice oder die Untersuchung der Patienten zu kurz kommen.

Eine Kanzlei:

Die Anwälte einer Kanzlei müssen regelmäßig, manchmal sogar mehrmals die Woche Gerichtstermine wahrnehmen. Davor sind Mandantengespräche erforderlich. Termine müssen täglich vereinbart und koordiniert werden. Als ich meinen Anwalt telefonisch erreichen wollte, hat es insgesamt drei Wochen gedauert bis ich ihn persönlich sprechen konnte. Ich hatte lediglich eine Frage, für die ich die Kanzlei nicht aufsuchen wollte. Da mein Anwalt viele Gerichtstermine wahrnehmen musste, war es aber erst nach drei Wochen möglich ihn zu erreichen.

Ein Heizungs – und Sanitärunternehmen:

Die Mitarbeiter eines Heizungs – und Sanitärunternehmen nehmen täglich Aufträge ihrer Kunden entgegen. Bei den unterschiedlichen Aufträgen wird festgestellt, welche Materialien zur Umsetzung erforderlich sind. Wenn diese im Betrieb nicht vorhanden sind, muss neue Ware eingekauft werden. Anschließend fahren die Handwerker oder Techniker zu den einzelnen Kunden, um den Auftrag abzuschließen.

Ein Kundenservice, von dem alle Unternehmen profitieren können!

Diese drei Unternehmen kommen aus unterschiedlichen Bereichen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Die operativen Tätigkeiten sind zeitintensiv und lassen wenig Raum für den Kundenservice. Dafür gibt es eine hilfreiche Lösung: ein externer Kundenservice.
So können sich die Mitarbeiter eines Unternehmens voll und ganz ihren Hauptaufgaben widmen, während der externe Partner den Telefonservice übernimmt. Dadurch können die Mitarbeiter eines Unternehmens ihre Zeit effektiv nutzen, ohne dass der Kundenservice zu kurz kommt. Bei diesem Service steht die Unterstützung im Vordergrund. Dabei richtet sich der externe Partner nach den Richtlinien des Unternehmens und übernimmt die Tätigkeiten, die ihm zugeteilt werden. Selbstverständlich wird regelmäßig Rücksprache mit den Auftraggebern gehalten und auf Wunsch Änderungen vorgenommen.
Wenn Geschäftstermine wahrgenommen werden müssen, ist es von Vorteil einen externen Partner zu haben, der den Kundenservice übernimmt. Kunden haben dadurch die Möglichkeit das Unternehmen während der Abwesenheit der Mitarbeiter zu erreichen.
Dies gilt ebenfalls für eingeschränkte Geschäftszeiten. Durch einen externen Partner haben Unternehmen die Möglichkeit auch außerhalb ihrer Geschäftszeiten erreichbar zu sein. Kunden haben dadurch den Vorteil, jederzeit das Unternehmen kontaktieren zu können. Auf Wunsch auch 24 Stunden täglich.

Die Vorteile eines Telefonservices im Überblick:

– Branchenunabhängiger Service
– Ermöglicht eine effektivere Zeitnutzung
– Durchgängige Erreichbarkeit für Kunden
– Zeitnahe Bearbeitung der Kundenanfragen

Jetzt Formular ausfüllen und Anfrage abschicken: Sichere Verbindung
Herr Frau

* Pflichtfelder

Von Anne Miranda und Niklas Palm

Teilen